Das Flaschenteufel-Spiel und seine Regeln

Ein Flaschenteufel, der jede Menge Unfug treibt: Dieses Kartenspiel basiert auf der Geschichte von Robert Louis Stevenson, in welcher es darum geht, den Teufel für einen geringeren Wert, zu dem man ihn gekauft hat, loszuwerden. Dabei werden 36 Karten gleichmäßig unter den zwei bis vier Spielern verteilt. Das Spiel beginnt, indem jeder Spieler eine Karte zückt und diese umgekehrt auf einen Stapel neben der Flaschenteufelfigur legt.

Die Karten
Man unterscheidet zwischen drei verschiedenen Arten von Karten: die roten Karten mit den höchsten Zahlen, dann die blauen und gelben mit den niedrigsten Zahlen. Die neutrale Karte mit der Zahl 19 wird neben den Flaschenteufel gelegt und bestimmt den Ausgangswert des Teufels.

Zunächst wird jeweils eine Karte, meist eine gelbe, an den Nächsten weitergegeben – und das Spiel kann beginnen.

Karten, die über dem Preis liegen
Nun legt jeder Spieler eine Karte neben den Flaschengeist. Sind alle Karten höher als der Preis, gewinnt derjenige den Stich, der die höchste Karte gespielt hat. Der Spieler bekommt die gelegten Karten der anderen Spieler. Je mehr gewonnen werden, desto besser, denn so ergeben sich später die Punkte der Spieler.

Der Flaschenteufel
Den Stich gewinnt in diesem Spiel aber auch jener Spieler, der mit seiner gespielten Karte unter dem Wert des Flaschenteufels liegt. Dementsprechend zunächst unter 19. Dieser Spieler gewinnt jedoch nicht nur den Stich, sondern auch den Flaschenteufel. Sollten mehrere Karten unter dem Wert des Flaschenteufels liegen, gewinnt derjenige den Stich, der dem Preis des Teufels am nächsten ist. Dies bedeutet, dass die höchste Zahl, die unter der des Flaschenteufels ist, gewinnt. Das hat zur Folge, dass sich nun aber auch der Preis des Flaschenteufels ändert. Dieser ist so hoch wie die Karte, die der Gewinner des Stichs gespielt hat. Folglich wird der Preis des Teufels immer niedriger.

Werte der Karten
Am Ende des Spiels wird der Wert der Karten, die bei den Stichen dazu gewonnen wurden, addiert. Der Wert der Karten reicht von 1 bis 6 und wird auf den Karten angezeigt.

Der Flaschenteufelbesitzer
Der Unglückliche, der am Ende des Spiels im Besitz der Flaschenteufelfigur ist, hat wenig Freude, denn er erhält Minuspunkte, die zu Beginn von jedem Spieler umgekehrt auf den Stapel gelegt wurden.